François-Xavier Thiébaud - 

„The rules of the game“


François-Xavier Thiébaud

 

 

geboren 15.01.1978 in Besançon, Frankreich

 

François-Xavier Thiébaud hat die Fotografie im Alter von 14 Jahren im Gespräch mit fotografiebegeisterten
Freunden entdeckt. Schnell verliebte er sich in große Fotografen wie Jean-Loup Sieff, Henri Cartier-Bresson,
Irving Penn und vorzugsweise Magnum Fotografen. Mit 16 Jahren begann er Fotokurse in Pontarlier (Frankreich)
zu geben. Dann vernachlässigte er seine Leidenschaft aus Kostengründen, da die Digitalfotografie noch nicht
etabliert war. Erst 2003 in Berlin nahm er die Arbeit seiner Passion wieder auf und begann wieder zu fotografieren.
Als Pressefotograf arbeitete er bei mehreren Agenturen. François-Xavier Thiébaud publizierte zahlreiche Bilder
in namhaften Printmedien, wie Süddeutsche Zeitung, Vogue, Gala etc. Um sich seine Qualität als Fotograf
zertifizieren zu lassen studierte er zusätzlich Fotografie bei Mathias Richter (Imago Fotokunst). Anfang 2010
eröffnete er sein Fotostudio, um sich mehr der Mode-und Werbefotografie zuzuwenden, ohne dabei seine Leidenschaft
für Schwarz-Weiß Fotoreportagen zu verlieren. Von der Spielbank Berlin als Hausfotograf engagiert, enstand während
der European Poker Tour die Serie „Poker Faces“. Ebenso ist er Vorstand des Vereins für Deutsch-Französische
Fotografie (DFVF).

„Ce que reproduit la photographie à l’infini, n’a lieu qu’une fois“ (Roland Barthes)

 


 

Ausstellungen


Imago Fotokunst - Imago

LEOPOLD (AFAP) - Flächenland

Klangkunst – Mendelssohn Bartholdy Stiftung

 


text/foto: fx.thiebaud